Login  

   
   
Besucher heute:40
dieser Monat:1100
insgesamt:107006
   

 

 

Gedanken und Informationen zum Monat November 2020

 

Liebe Geschwister und liebe Besucher unserer Internetseite,

schon wieder ist ein Monat vergangen – wir werden wahrscheinlich noch einige Zeit auf die Rückkehr zur Normalität in unseren Gottesdiensten warten müssen – leider.

Bis dahin wollen wir nicht verzweifeln, sondern so gut es geht den Kontakt zueinander halten und die Freude am Werk Gottes nicht verlieren.

Gottesdienste am Mittwoch sind immer noch ausgesetzt. Es gibt im November aber eine Ausnahme am Buß- und Bettag.

Ich lade euch herzlich ein, die Gottesdienste an den Sonntagen und am Buß- und Bettag, das ist der 18. November in diesem Jahr, zu besuchen!

Bitte beachtet dabei:      wir, und auch unsere Gäste, müssen uns nach wie vor

zu jedem Gottesdienst neu anmelden,

aber die Platzkapazität ist nicht mehr so sehr begrenzt, wie es zuvor war.
G
emäß den Auflagen des Senat von Berlin gilt jetzt primär die Abstandsregelung!

Eure Anmeldung bitte weiterhin unter folgender Telefonnummer:

030 55156706

Bitte sprecht nur euren Namen auf den Anrufbeantworter und meldet euch auf diese Weise bis spätestens Freitag 20:00 Uhr vor dem gewünschten Gottesdienstbesuch an!
Weitere Informationen werden hier auf unserer Homepage bereitgestellt.

Neue Informationen jetzt hier:

wie ich euch ja bereits mitgeteilt habe, werden die Geschwister unseres Ältestenbezirks ab dem Entschlafenengottesdienst die Möglichkeit haben, sonntags den Gottesdienst in der Gemeinde Lichtenberg per Videostream mitzuerleben. In diesem Jahr werden noch die Gemeinden Fürstenwalde und Friedersdorf hinzukommen, weitere Gemeinden dann in 2021 mit dem Ziel, dass jeder möglichst den Gottesdienst in seiner Gemeinde per Videoübertragung miterleben kann.
Bitte übermittelt den in Frage kommenden Geschwistern die Zugangsdaten für Lichtenberg:

http://bit.ly/nak_lberg

Die Sendung ist mit folgendem Kennwort geschützt:

l10317

Folgende Erklärung ist noch dringend erforderlich:

  1.  In der Internetadresse steht zwischen nak und lberg ein Unterstrich (_). Das ist schwer zu erkennen, weil die gesamte Adresse unterstrichen dargestellt wird.
  2. Im Kennwort das Zeichen vor der 10317 ist ein kleines "L". "l" steht für Lichtenberg und die Ziffern für die Postleitzahl.

 

 

Nun einige Gedanken für den November

 

Der letzte Monat im Kirchenjahr ist der November. Gegen Ende dieses Monats, das ist in diesem Jahr Sonntag, der 29. November, feiern wir den 1. Advent und das neue Kirchenjahr wird „eingeläutet“.

Zuvor erleben wir in diesem Monat noch Gedenktage der besonderen Verbundenheit mit denen, die vor uns waren, den Volkstrauertag und den Totensonntag.

Für uns neuapostolische Christen ist auch der Sonntag, der 1. November, so ein Tag des Gedenkens. An diesem Sonntag gedenken wir in einem feierlichen Gottesdienst der vielen Verstorbenen aus den eigenen Reihen und all derer, die im Laufe der Menschheitsgeschichte über diese Erde gingen, ja selbst derer, denen es nicht möglich war das Licht der Welt zu erblicken.
Zu allen Zeiten hat man sich in liebevollem Gedenken an die Verstorbenen erinnert und ihnen einen Platz im eigenen Herzen erhalten.
Warum ist das so?
Oftmals ist es der Wunsch, die schönen Erinnerungen aus der „alten Zeit“, der Zeit der Gemeinsamkeit, nicht zu verlieren, und man weiß, welch schöne Zeit es war, hat noch manches Wort behalten, manchen Rat in den Gedanken und „spürt“ vielleicht noch die eine oder andere Berührung. Es gibt da bestimmt viele schöne Momente, die uns nicht loslassen.

Wenn wir auch die physische Präsenz derer, mit denen wir uns verbinden, an die wir denken, nicht mehr erleben, so bleibt uns aber die Präsenz im Herzen und in den Gedanken. Darüber hinaus wissen wir aus unserer Glaubenslehre, dass wir durch die Liebe Gottes und das Opfer Jesu Christi das ewige Leben bei Gott haben werden, und das gilt auch den Verstorbenen, so sie diese von Gott gegebene Möglichkeit der Erlösung und Gnade annehmen.
Wenn wir Lebende diesen von Gott gegebenen Weg des Glaubens ebenso beschreiten, gibt es immer ein Wiedersehen.
Wie der Liederdichter schon so treffend formulierte: „…… wiedersehen, ach wie schön …….“

Abschließend noch ein Zitat von einem der bedeutendsten Erzähler des 20. Jahrhunderts und Nobelpreisträger für Literatur:

Sterben, das heißt freilich die Zeit verlieren
und aus ihr fahren, aber es heißt dafür
Ewigkeit gewinnen und Allgegenwart, also
erst recht das Leben.

Thomas Mann (*1875  – †1955)

 

Einen gesegneten Monat für euch!
Mit herzlichen Grüßen,
euer H. W..

   

 

10

Ich unterrichte

... die Kinder während der Gottesdienste. So erleben sie Gott und Kirche kindgerecht und die Eltern ganz entspannt den Gottesdienst. Ein Win-Win auch für Sie?

   
© Copyright NAK-Adlershof 2015 - 2021