Login  

   
   
Besucher heute:33
dieser Monat:2877
insgesamt:82176
   

Chronik

 

In der Friedenstraße

 Im Jahre 1909 wurde ein Harmonium angeschafft und der Chor gegründet. Bald folgte die Zeit des 1. Weltkrieges. Zum Kriegsdienst waren bis auf den Vorsteher alle Amtsträger eingezogen. Alle blieben bewahrt und kehrten nach Kriegsende zurück.

Nun war aber die Gemeinde so stark gewachsen, dass 1924 die Gemeinden Oberschöneweide und Grünau-Falkenberg gegründet wurden. Vorsteher Thalhäuser betreute zunächst die Gemeinde Grünau mit. Erst 1928 wurde Pr. Karl Klaus mit der Leitung der Gemeinde Berlin-Adlershof beauftragt und damit der Vorsteher Thalhäuser entlastet.

Im 2. Weltkrieg blieben der Vorsteher Klaus und einige ältere Amtsträger in der Gemeinde.Zu Kriegsende hatte die Gemeinde aber insgesamt acht Gefallene zu beklagen! Vorsteher Klaus ging 1946 in den Ruhestand und der aus Stolp in Pommern stammende Pr. Wilhelm Papenfuß wurde als Gemeindevorsteher beauftragt. Im Jahre 1948 empfing Vorsteher Papenfuß das Hirtenamt. In seine Amtszeit fällt auch die Gründung des Männerchores.

 

Amtsträger der Gemeinde im Jahre 1952

 

Von November 1952 bis Oktober 1954 wurde die Gemeinde vom Grünauer Vorsteher, dem Bezirksevangelisten Paul Lilge mitbetreut. Danach diente Pr. Fritz Tornow der Gemeinde als Vorsteher, bis er krankheitsbedingt im März 1957 in den Ruhestand ging.

Am 25.April 1957 wurde der bisher in Köpenick und Rahnsdorf tätige Pr. Karl Bohmhammel  für die Gemeinde Berlin-Adlershof als Vorsteher beauftragt und in das Amt eines Gemeindeevangelisten gesetzt. 

Die Gemeinde war in der Nachkriegszeit erheblich gewachsen. Daher erfolgte ein erster größerer Umbau des Kirchenraumes 1958. Die Sakristei wurde in die neu gemieteten Räume des Erdgeschosses verlegt und auch eine Garderobe eingerichtet. Nun hatte die Gemeinde etwas mehr Platz.

So blieb es dann für die nächsten 19 Jahre. Es war schon etwas Besonderes, als die Gemeinde 1976 eine Elektronenorgel erhielt – immerhin war man 58 Jahre lang die Klänge des Harmoniums gewöhnt. Durch einen größeren Umbau 1977 erhielt die Gemeinde Nebenräume. Erstmals gab es einen Raum für Mütter mit Kindern.

Als im Juli 1980 Evangelist Bohmhammel in den Ruhestand ging, wurde Pr. Przybylka, der in der Gemeinde herangewachsen war, sein Nachfolger.  Er erhielt im Juni 1982 das Gemeindeevangelistenamt.

 

 Friedenstr. 8, Kirchenraum im Hinterhaus, 1. Etage

 

Am 11.Dezember 1983 ging der Vorsteher der Gemeinde Berlin-Treptow, Hirte Heinz Moldt, in den Ruhestand und Evangelist Przybylka empfing das Hirtenamt, um der Gemeinde Berlin-Treptow als Vorsteher zu dienen. Für die Gemeinde Berlin - Adlershof wurde Pr. Bernd Bohmhammel als Vorsteher beauftragt.

Die Räumlichkeiten in der Friedenstraße blieben beengt. Darum wurde 1984 der Versuch unternommen, einen Anbau in der Thomas-Müntzer-Str. zu errichten, um den Eingangsbereich von dort her umzugestalten und noch zusätzliche Nebenräume sowie neue Sanitäreinrichtungen zu erhalten. Dieses Vorhaben scheiterte aber an den staatlichen Stellen.                                             

Weiterlesen -> Die neue Kirche 1992, Handjerystr. 27

   

Schaukasten 2020 01

Hier bin ich ...

 

aktiv - was nicht nur ein schöner Ausgleich zum Job ist, sondern sinnstiftend.

 

   
© Copyright NAK-Adlershof 2015 - 2020